Epstein-Barr-Virus,  Viren

Epstein-Barr Virus

Das Epstein-Barr-Virus (EBV) hat eine heimliche Pandemie ausgelöst. Von den rund 320 Millionen Menschen in den USA sind über 225 Millionen Amerikaner in irgendeiner Form mit dem EBV infiziert.

Epstein-Barr ist für mysteriöse Krankheiten jeder Kategorie verantwortlich. Bei manchen Menschen verursacht es unerklärliche Müdigkeit und Schmerzen. Andere bekommen unwirksame Behandlungen, wie Hormonersatztherapien, verschrieben. Und bei so vielen Menschen, die mit EBV herumlaufen, werden Fehldiagnosen gestellt.

Einer der Gründe für den Aufschwung von EBV ist, dass so wenig über die Krankheit bekannt ist. In der Medizin ist nur eine Art von EBV bekannt, aber es gibt über 60 Varianten. Epstein-Barr steckt hinter vielen Krankheiten, die Ärzte vor eine ganze Reihe von Fragen stellen. Es ist die mysteriösiste Krankheit der mysteriösen Krankheiten.

Die Ärzte haben keine Ahnung, wie das Virus langfristig funktioniert und wie problematisch es sein kann. Tatsache ist, dass EBV die Ursache zahlreicher Gesundheitsprobleme ist, die derzeit nicht geheilt werden können, so wie z.B. Fibromyalgie, das chronische Müdigkeitssyndrom, Schilddrüsenerkrankungen, Schwindel und Tinnitus, um nur einige zu nennen.

Ursprung und Übertragung des Epstein-Barr-Virus


Obwohl das Epstein-Barr-Virus 1964 von zwei brillanten Ärzten entdeckt wurde, hatte es sich bereits Anfang 1900 ausgebreitet – mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor. Die ursprünglichen Versionen des EBV – die es immer noch gibt – wirken relativ langsam und verursachen möglicherweise erst in späteren Lebensjahren nennenswerte Symptome. Selbst dann sind sie nur geringfügig schädlich. Viele Menschen tragen diese nicht-aggressiven EBV-Stämme in sich.

Leider hat sich EBV im Laufe der Jahrzehnte weiterentwickelt, und jede Generation des Virus ist schwieriger geworden als die vorherige.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit EBV anzustecken. So kann man sich beispielsweise als Baby anstecken, wenn die Mutter das Virus hat. Man kann sich auch durch infiziertes Blut anstecken. In Krankenhäusern wird nicht auf das Virus getestet, so dass jede Bluttransfusion ein Risiko darstellt. Man kann sich sogar beim Essen im Restaurant anstecken. Das liegt daran, dass Köche unter enormem Druck stehen, ihre Gerichte schnell zuzubereiten. Oft schneiden sie sich dabei in den Finger oder die Hand, kleben ein Pflaster drauf und arbeiten weiter. Ihr Blut kann in das Essen gelangen. Und wenn sie zufällig während einer ansteckenden Phase EBV haben, kann das ausreichen, um andere zu infizieren.

Die Übertragung kann auch durch andere Körperflüssigkeiten erfolgen, die z. B. beim Sex ausgetauscht werden. Unter bestimmten Umständen kann sogar ein Kuss ausreichen, um EBV zu übertragen.

Eine Person mit dem Virus ist jedoch nicht ständig ansteckend. Am wahrscheinlichsten ist eine Ansteckung in der zweiten Phase des Virus. Das bringt uns zu etwas anderem, das bis jetzt noch nicht bekannt war: EBV durchläuft vier Stadien.

Epstein-Barr Stufe I

Wenn man sich mit EBV ansteckt, durchläuft es zunächst eine Ruhephase, in der es im Blutkreislauf umherschwimmt und kaum mehr tut, als sich langsam zu vermehren, um seine Anzahl zu erhöhen. Es wartet auf eine Gelegenheit, eine direktere Infektion zu starten.

Wenn man sich z. B. wochenlang körperlich verausgabt und keine Chance hat, sich vollständig zu erholen, oder wenn man zulässt, dass dem Körper wichtige Nährstoffe wie Zink oder Vitamin B12 entzogen werden, oder wenn man ein traumatisches emotionales Erlebnis, wie eine Trennung oder den Tod eines geliebten Menschen durchmacht, wird das Virus die stressbedingten Hormone erkennen und sich diesen Zeitpunkt zum Vorteil machen.

EBV wird auch oft aktiv, wenn eine größere hormonelle Veränderung durchgemacht wird. Z. B. während der Pubertät, Schwangerschaft oder Menopause. Ein häufiges Szenario ist die Entbindung einer Frau. Danach können verschiedene Symptome auftreten, darunter Müdigkeit, Schmerzen und Depressionen. In diesem Fall nutzt EBV nicht die Schwäche aus, sondern die Tatsache, dass Hormone eine starke Nahrungsquelle für ihn sind. Die Hormone, die dann den Körper durchfluten, sind für das Virus das, was Spinat für Popeye ist.

EBV ist unmenschlich geduldig. Diese Phase, in der es sich stärkt und auf eine ideale Gelegenheit wartet, kann Wochen, Monate oder sogar ein Jahrzehnt oder länger dauern, abhängig von einer Vielzahl von Faktoren.

Das Virus ist in der ersten Phase besonders anfällig. Es ist jedoch auch durch Tests nicht nachweisbar und verursacht keine Symptome, so dass man normalerweise nicht weiß, dass es bekämpft werden sollte. Man weiß gar nicht, dass man es schon hat.

Epstein-Barr Stufe II

Am Ende des ersten Stadiums ist das Epstein-Barr-Virus bereit, sich mit dem Körper anzulegen. Zu diesem Zeitpunkt macht sich das EBV erstmals bemerkbar, indem es sich in Mononukleose verwandelt. Das ist die berüchtigte Mononukleose, auch allgemein bekannt als Kusskrankheit oder Pfeiffersches Drüsenfieber. Tausende von Studenten erkranken jedes Jahr daran, wenn sie sich die ganze Nacht mit Feiern und Lernen verausgaben.

Die Mediziner sind sich nicht bewusst, dass es sich bei jedem Fall von Mononukleose nur um das zweite Stadium des EBV handelt.

Dies ist die Phase, in der das Virus am ansteckendsten ist. Es ist daher ratsam, den Kontakt mit Blut, Speichel oder anderen Körperflüssigkeiten von Mononukleose-Patienten zu vermeiden.

In dieser zweiten Phase bekämpft das körpereigene Immunsystem das Virus. Es schickt Erkennungszellen aus, um Viruszellen zu “markieren”, d. h. sie mit einem Hormon zu versehen, das sie als Eindringlinge kennzeichnet. Dann schickt es Soldatenzellen aus, um die markierten Viruszellen aufzuspüren und zu töten. Dies ist die Leistung Ihres Immunsystems, das sich zu Ihrer Verteidigung einsetzt.

Wie heftig diese Schlacht tobt, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Jeder Mensch ist anders, und es hängt auch davon ab, welchen EBV-Stamm oder welche EBV-Variante eine Person hat. Eine Mononukleose kann sich nur ein oder zwei Wochen lang mit leichtem Kratzen im Hals und Müdigkeit bemerkbar machen. In diesem Fall merkt man wahrscheinlich nicht, was wirklich los ist, so dass höchstwahrscheinlich kein Arzt für ein Bluttest aufgesucht wird.

Es kann sich aber auch durch dollere Symptome, wie Müdigkeit, Halsschmerzen, Fieber, Kopfschmerzen, Hautausschlägen usw. bemerkbar machen, die sich über mehrere Monate hinziehen. In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein Arzt aufgesucht wird, der das Blut untersucht und das Epstein-Barr-Virus als eine Form von Mononukleose nachweisen kann.

In dieser Phase sucht das EBV ein langfristiges Zuhause, indem es sich in einem oder mehreren der wichtigsten Organe ansiedelt. In der Regel ist solch ein Ort die Leber und/oder die Milz. EBV hält sich gerne in diesen Organen auf, weil sich dort Quecksilber, Dioxine und andere Gifte ansammeln können. Das Virus gedeiht auf diesen Giften. Es ist dessen Nahrung.

Ein weiteres Geheimnis von EBV ist, dass es einen besten Freund hat, ein Bakterium namens Streptokokkus. In solchen Fällen hat es der Körper nicht nur mit einem Virus zu tun, sondern auch mit Bakterien, die das Immunsystem zusätzlich verwirren und eine Reihe eigener Symptome hervorrufen. Dies ist der wichtigste Kofaktor von Epstein-Barr.

Während der zweiten EBV-Phase können Streptokokken nach oben wandern und eine Halsentzündung verursachen und/oder die Nebenhöhlen, die Nase oder den Mund befallen. Sie können auch nach unten wandern und Infektionen in den Harnwegen, der Vagina, den Nieren oder der Blase verursachen, bis hin zur Blasenentzündung.

Epstein-Barr Stufe III

Sobald sich das Virus in der Leber, der Milz und/oder anderen Organen eingenistet hat, kann ein Arzt, wenn er auf Epstein-Barr testet, Antikörper finden und diese als Hinweis auf eine frühere Infektion werten, als EBV noch in der Mono-Phase war. Der Arzt wird das EBV, das derzeit im Blutkreislauf aktiv ist, nicht finden. Die Verwirrung, die hier herrscht, ist einer der größten Fehler in der Geschichte der Medizin, denn so ist dieses Virus durch die Maschen gerutscht. Das liegt daran, dass es in der Leber, der Milz oder anderen Organen lebt, und der Test, um dies festzustellen, noch nicht erfunden wurde.

Da sich das Virus unentdeckt in den Organen versteckt, geht der Körper davon aus, dass er den Krieg gewonnen hat und der Eindringling vernichtet wurde. Das Immunsystem kehrt in den Normalzustand zurück, die Mononukleose endet, und der Arzt sagt uns, dass wir gesund sind.

Leider hat das Epstein-Barr-Virus seine Reise durch den Körper gerade erst begonnen.

Wenn eine typische EBV-Variante vorhanden ist, kann es jahrelang, möglicherweise jahrzehntelang, in den Organen schlummern, ohne dass es bemerkt wird. Ist man jedoch von einer besonders aggressive Variante befallen, kann EBV schon während seiner Einnistung ernsthafte Probleme verursachen.

Das Virus kann sich zum Beispiel tief in die Leber und Milz eingraben, wodurch sich diese Organe entzünden und vergrößern. Und auch hier gilt: der Arzt kann keinen Zusammenhang zwischen einer früheren EBV-Infektion und der aktuellen Aktivität in den Organen herstellen.

Das Virus erzeugt drei Arten von Gift:

  • EBV scheidet giftige Abfallstoffe, so genannte virale Nebenprodukte, aus. Umso mehr das Virus heranwächst, bzw. die Armee wächst desto mehr giftige Nebenprodukte werden ausgeschieden.
  • Diese Abfallstoffe werden häufig als Spirochäten identifiziert, die bei Tests wie dem Lyme-Titer (Screening-Tests für Lyme-Borreliose) falsch-positive Ergebnisse auslösen und zu einer falschen Diagnose von Lyme führen können.
  • Wenn eine Zelle des Virus stirbt, was häufig vorkommt, da die Zellen einen sechswöchigen Lebenszyklus haben, vergiftet der zurückbleibende Leichnam den Körper erneut. Wie bei den viralen Nebenprodukten wird dieses Problem umso schwerwiegender, je größer die Armee des EBV ist. Das führt zunächst zu Müdigkeit.
  • Die Gifte, die EBV durch diese beiden Prozesse erzeugt, sind in der Lage, ein Neurotoxin zu bilden. Also ein Gift, das die Nervenfunktion stört und das Immunsystem verwirrt. Dieses spezielle Toxin wird in der dritten Phase zu bestimmten Zeitpunkten und in der vierten Phase kontinuierlich ausgeschüttet, um zu verhindern, dass Ihr Immunsystem das Virus aufspürt und angreift.

Probleme, die sich durch eine aggressivere EBV-Variante ergeben können:

  • Die Leber arbeitet so träge, dass sie die Giftstoffe nur unzureichend aus dem Körper ausspült. Eine träge Leber betrifft heute fast jeden. Es ist wichtig, dass wir wissen, wie wir unsere Leber richtig unterstützen können.
  • Hepatitis C. (EBV ist die Hauptursache für Hepatitis C.)
  • Die träge Leistung der Leber führt dazu, dass die Salzsäure im Magen sinkt und den Darmtrakt zu vergiften beginnt. Dies wiederum kann dazu führen, dass einige Nahrungsmittel nicht vollständig verdaut werden und stattdessen im Darmtrakt verfaulen, was zu Blähungen und/oder Verstopfung führt.
  • Es entwickeln sich Empfindlichkeiten gegenüber Lebensmitteln, die vorher keine Probleme bereitet haben. Dies geschieht, wenn das Virus ein Lebensmittel aufnimmt, das es mag, wie z. B. Käse, und es in etwas verwandelt, das Ihr Körper nicht erkennt.
  • Das Virus wartet ab, bis es die Stresshormone wahrnimmt, die darauf hindeuten, dass man sich in einem besonders anfälligen Zustand befinden. Z. B. wenn wir einen schweren emotionalen Schlag, oder einen körperlichen Schock erleiden, wie z. B. einen Autounfall. Oder wenn es spürt, dass wir uns in einer hormonellen Umstellung befinden, wie z. B. während der Schwangerschaft oder der Wechseljahre.

Wenn das Virus kurz davor ist, auszubrechen, beginnt es, sein Nervengift auszuscheiden. Dadurch wird das System zusätzlich durch die Nebenprodukte des EBV und die Virusleichen belastet. All dieses Gift im System löst schließlich das Immunsystem aus – und verwirrt es auch gründlich, weil es keine Ahnung hat, woher die Toxine kommen.

Lupus

Die Reaktion des Immunsystems, die ich gerade beschrieben habe, löst die rätselhaften Symptome aus, die Ärzte als Lupus diagnostizieren können. Die Mediziner haben nicht verstanden, dass Lupus nur eine Reaktion des Körpers auf die Nebenprodukte und Neurotoxine von Epstein-Barr ist. Es ist eine allergische Reaktion des Körpers auf diese Neurotoxine, welche dann die Entzündungsmarker erhöhen, nach denen Ärzte suchen, um Lupus zu identifizieren und zu diagnostizieren. In Wahrheit handelt es sich bei Lupus nur um eine Virusinfektion mit Epstein-Barr.

Hypothyreose und andere Störungen der Schilddrüse

Während das Immunsystem in Aufruhr ist, nutzt EBV das Chaos aus, indem es die Organe, in denen es sich eingenistet hat, verlässt und sich auf ein anderes wichtiges Organ oder eine andere Drüse stürzt, wie in diesem Fall die Schilddrüse.

Die Mediziner sind sich noch nicht darüber im Klaren, dass EBV die eigentliche Ursache der meisten Schilddrüsenstörungen und -krankheiten ist. Insbesondere der Hashimoto-Krankheit, aber auch der Basedow-Krankheit, des Schilddrüsenkrebses und anderer Schilddrüsenleiden. Schilddrüsenerkrankungen werden manchmal auch durch Strahlung verursacht aber in über 95 % der Fälle ist Epstein-Barr der Übeltäter. Die medizinische Forschung hat die wahren Ursachen von Schilddrüsenerkrankungen noch nicht aufgedeckt und ist noch Jahrzehnte davon entfernt, EBV als das verursachende Virus zu erkennen. Wenn ein Arzt Ihnen die Diagnose Hashimoto stellt, bedeutet das in Wirklichkeit, dass er oder sie nicht weiß, was los ist. Es wird behauptet, dass Ihr Körper Ihre Schilddrüse angreift – eine Ansicht, die auf Fehlinformationen beruht. In Wahrheit ist es das EBV, das die Schilddrüse angreift, nicht Ihr Körper.

Sobald der EBV in die Schilddrüse eingedrungen ist, beginnt er, sich in das Gewebe zu bohren. Die Viruszellen drehen und wenden sich buchstäblich wie Bohrer, um tief in die Schilddrüse einzudringen. Dort töten sie Schilddrüsenzellen ab und vernarben das Organ auf ihrem Weg. Das führt bei Millionen von Frauen zu einer versteckten Schilddrüsenunterfunktion, von leichten bis hin zu extremen Fällen. Das Immunsystem bemerkt dies und versucht einzugreifen, indem es eine Entzündung auslöst. Doch das Neurotoxin des EBV, das virale Nebenprodukt und die giftigen Leichen sorgen für Verwirrung. Da sich das EBV in der Schilddrüse sozusagen versteckt, kann das Immunsystem das Virus nicht zur vollständigen Vernichtung markieren.

Auch wenn das alles sehr beunruhigend klingt, wir lassen uns nicht beirren denn die Schilddrüse ist in der Lage, sich selbst zu verjüngen und zu heilen, wenn man ihr gibt, was sie braucht. Man unterschätze niemals die Kraft des eigenen Immunsystems.

Als Ausweichmöglichkeit versucht das Immunsystem, das Virus mit Kalzium abzuschirmen, wodurch Knoten in Ihrer Schilddrüse entstehen. Dies schadet dem EBV jedoch nicht. Erstens entziehen sich die meisten seiner Zellen diesem Angriff und bleiben frei. Zweitens bleibt eine Viruszelle, die das Immunsystem erfolgreich abschirmt, in der Regel am Leben und verwandelt ihr Kalziumgefängnis in ein komfortables Zuhause, in dem sie sich von Ihrer Schilddrüse ernährt und ihr Energie entzieht. Die Viruszelle kann ihr Gefängnis sogar in eine lebende Wucherung, eine so genannte Zyste, verwandeln, welche die Schilddrüse weiter belastet.

Diese Angriffe gegen EBV können schädlich sein, wenn nicht genügend kalziumhaltige Nahrungsmittel zu sich genommen wird. Denn wenn das Immunsystem nicht genügend Kalzium bekommt, um das Virus aus dem Blutkreislauf zu verdrängen, holt es sich das benötigte Kalzium aus den Knochen. Das kann zu Osteoporose führen.

Gleichzeitig können die Hunderte von Viruszellen, die nicht in Knötchen eingeschlossen sind, die Schilddrüse schwächen, so dass sie weniger effektiv die Hormone produziert, die der Körper zum Funktionieren braucht. Dieser Mangel an Schilddrüsenhormonen in Verbindung mit den Toxinen des EBV kann wiederum zu Gewichtszunahme, Müdigkeit, geistiger Vernebelung, Gedächtnisstörungen, Depressionen, Haarausfall, Schlaflosigkeit, brüchigen Nägeln, Muskelschwäche und/oder Dutzenden anderer Symptome führen.

Einige besonders seltene, aggressive Varianten von EBV gehen sogar noch weiter. Sie erzeugen Krebs in der Schilddrüse. Die Rate der Schilddrüsenkrebserkrankungen in den USA ist rapide angestiegen. Die Mediziner wissen nicht, dass die Ursache dafür eine Zunahme der seltenen, aggressiven EBV-Formen ist.

Das Epstein-Barr-Virus dringt aus einem strategischen Grund in die Schilddrüse ein: es will das endokrine System verwirren und unter Druck setzen. Durch die Belastung der Nebennieren wird mehr Adrenalin produziert, welches ein bevorzugtes Nahrungsmittel des EBV ist. Dadurch wird es gestärkt und kann sein eigentliches Ziel angreifen: das Nervensystem.

Epstein-Barr Stufe IV

Das ultimative Ziel des Epstein-Barr-Virus ist es, die Schilddrüse zu verlassen und das zentrale Nervensystem zu entzünden.

Normalerweise würde das Immunsystem dies nicht zulassen. Aber wenn der Körper durch das EBV in der dritten Stufe erfolgreich zermürbt wurde, indem es in die Schilddrüse eingedrungen ist, und wenn darüber hinaus plötzlich eine körperliche oder schwere seelische Verletzung erlitten wird, nutzt das Virus die Anfälligkeit aus. Es beginnt, eine Vielzahl seltsamer Symptome zu verursachen, die von Herzklopfen über allgemeine Schmerzen bis hin zu Nervenschmerzen reichen.

Ein häufiges Szenario ist, dass man einen Unfall hat, operiert wird oder eine andere körperliche Verletzung erleidet und sich dann viel länger schlecht fühlt, als wie es eigentlich der Fall wäre. Eine typische Reaktion ist: “Ich fühle mich, als hätte mich ein Lastwagen überfahren”.

Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen und MRTs zeigen nicht das eigentliche Problem, so dass die Ärzte nicht darüber informiert sind, dass das Virus die Nerven entzündet hat. Epstein-Barr im vierten Stadium ist daher eine der Hauptursachen für rätselhafte Krankheiten, d. h. für Probleme, die die Ärzte massiv verwirren.

Was tatsächlich passiert, ist, dass die verletzten Nerven ein “Alarm”-Hormon auslösen, das dem Körper mitteilt, dass die Nerven freigelegt sind und repariert werden müssen. Im vierten Stadium erkennt EBV dieses Hormon und stürzt sich auf die geschädigten Nerven, um sie zu befallen.

Ein Nerv ist vergleichbar mit einem Faden, an dem kleine Wurzelhaare hängen. Wenn der Nerv verletzt wird, springen die Wurzelhaare an den Seiten der Nervenhülle ab. EBV sucht nach diesen Öffnungen und schnappt sie sich. Wenn das gelingt, kann sich der Bereich jahrelang entzünden. Das Ergebnis ist eine relativ kleine Verletzung, die immer wieder aufflammt und ständige Schmerzen verursacht.

Zu den Problemen, die sich aus dieser viralen Entzündung ergeben, können Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, schmerzhafte Druckstellen, Rückenschmerzen, Kribbeln und/oder Taubheit in Händen und Füßen, Migräne, ständige Müdigkeit, Schwindel, Schlaflosigkeit, unruhiger Schlaf und nächtliche Schweißausbrüche gehören.

Diese Symptome werden manchmal als Fibromyalgie, chronisches Müdigkeitssyndrom oder rheumatoide Arthritis diagnostiziert, die alle eine Ansammlung von Symptomen sind, von denen die Medizin zugibt, dass sie sie nicht versteht und für die sie keine Heilung kennt. In solchen Fällen erhalten die Patienten unangemessene Behandlungen, die den wahren Schuldigen nicht einmal ansatzweise angehen. Denn bei diesen mysteriösen Krankheiten handelt es sich in Wirklichkeit um Epstein-Barr der vierten Stufe.

Einer der größten Irrtümer aller Zeiten ist die Verwechslung der Epstein-Barr-Symptome von Frauen mit der Perimenopause und der Menopause. Symptome wie Hitzewallungen, nächtliche Schweißausbrüche, Herzklopfen, Schwindel, Depressionen, Haarausfall und Angstzustände wurden und werden häufig als hormonelle Umstellung fehlinterpretiert. Dies brachte die verhängnisvolle HRT-Bewegung ins Rollen.

Werfen wir einen genaueren Blick auf die chronischen Krankheiten, die Ärzte seit Jahrzehnten vor ein Rätsel stellen und die das Ergebnis von Epstein-Barr Stufe 4 sind.

Chronisches Müdigkeitssyndrom

Es gibt unzählige Frauen, die mit ihren Symptomen nicht ernst genommen wurden oder werden. Es wird geleugnet, dass es eine körperliche Ursache für ihre Leiden gibt. Wie Menschen mit Fibromyalgie hören auch Menschen mit chronischem Müdigkeitssyndrom (CFS) häufig, dass sie Lügner, faul, wahnhaft und/oder verrückt seien. Es handelt sich um eine Krankheit, von der Frauen in unverhältnismäßig großer Zahl betroffen sind.

Und das chronische Müdigkeitssyndrom ist auf dem Vormarsch.

Es kommt immer häufiger vor, dass junge Frauen mitten im Semester mit dieser Krankheit nach Hause kommen und nichts anderes tun können, als im Bett zu liegen. Wenn man als Frau in den späten Teenagerjahren oder Anfang 20 an CFS erkrankt, kann das besonders niederschmetternd sein, da man mit ansehen muss, wie Freunde in Beziehungen und Jobs weiterkommen, während man sich festgefahren fühlt und nicht in der Lage ist, das eigene Potenzial auszuschöpfen.

Auch für Frauen, die in ihren 30er, 40er oder 50er Jahren an CFS erkranken, ist es eine große Herausforderung: Sie sind jetzt zwar alt genug, um ein geregeltes Leben und ein Unterstützungsnetz zu haben, aber sie haben auch feste Verpflichtungen. Oftmals versuchen sie, Alles für Alle zu sein, und kümmern sich um mehr, als Sie bewältigen können. Gerade wenn dann CFS aufflammt, spüren sie den Druck sich normal verhalten und alles schaffen und bewältigen zu müssen.

Die Isolation beider Altersgruppen wird durch die Schuldgefühle, die Angst und die Scham, die mit der Fehldiagnose einhergehen, noch verstärkt. Oftmals wird solchen Personen, die gerade in den Tiefen von Unwohlsein und Krankheit stecken, gesagt: “Aber Sie sehen doch völlig gesund aus.” Es ist so entmutigend, sich unwohl zu fühlen und dann von Ärzten, Freunden oder der Familie zu hören, dass mit Ihnen alles in Ordnung ist.

Das chronische Müdigkeitssyndrom gibt es wirklich. Es ist das Epstein-Barr-Virus.

Wie wir gesehen haben, haben Menschen mit CFS eine erhöhte Viruslast des EBV, das den Körper systematisch angreift, indem es ein Neurotoxin erzeugt, das das zentrale Nervensystem entzündet. Dies kann schließlich die Nebennieren und das Verdauungssystem schwächen und das Gefühl hervorrufen, dass die Batterie leer ist.

Fibromyalgie

Über sechs Jahrzehnte lang hat die Medizin geleugnet, dass Fibromyalgie ein legitimes Problem ist. Jetzt wird sie von den medizinischen Fachkreisen endlich als echte Erkrankung anerkannt.

Die beste Erklärung, die Ärzte erhalten, ist, dass es sich bei Fibromyalgie um eine Überaktivität der Nerven handelt. In Wirklichkeit bedeutet es, dass niemand eine Ahnung hat. Es ist nicht die Schuld der Ärzte. Es gibt kein magisches Buch, in dem man eine Anleitung lesen kann, was den Fibromyalgie-Patienten helfen wird oder was wirklich die Ursache ihrer Schmerzen ist.

Das medizinische System ist noch Jahre davon entfernt, die wirkliche Ursache der Krankheit zu entdecken, denn sie ist viral und spielt sich auf nervlicher Ebene ab. Es gibt derzeit noch keine medizinischen Instrumente, die dies messen können.

Wer an Fibromyalgie leidet, ist einem sehr realen und schwächenden Angriff ausgesetzt. Das Epstein-Barr-Virus ist die Ursache dieser Erkrankung und entzündet sowohl das zentrale Nervensystem als auch die Nerven im ganzen Körper, was zu ständigen Schmerzen, Berührungsempfindlichkeit, starker Müdigkeit und einer Reihe anderer Probleme führt.

Tinnitus

Tinnitus oder Ohrgeräusche werden in der Regel durch das Eindringen von EBV in den Nervenkanal des Innenohrs, das so genannte Labyrinth, verursacht. Das Klingeln ist das Ergebnis einer Entzündung und Vibration des Labyrinths und des Nervus Vestibulocochlearis durch das Virus.

Schwindel und Morbus Menière (Anfallartiger Drehschwindel)

Schwindel und Morbus Menière werden von der Medizn häufig darauf zurückgeführt, dass sich Kalziumkristalle oder -steine im Innenohr ablagern. Die meisten chronischen Fälle werden jedoch tatsächlich durch das Neurotoxin des EBV verursacht, das den Vagusnerv entzündet.

Andere Symptome

Angstzustände, Schwindel, Engegefühl in der Brust, Schmerzen in der Brust, Krämpfe in der Speiseröhre und Asthma können ebenfalls durch EBV verursacht werden, das den Vagusnerv entzündet.

Schlaflosigkeit sowie Kribbeln und Taubheitsgefühle in Händen und Füßen können durch eine ständige Entzündung des Zwerchfellnervs durch EBV verursacht werden.

Und Herzklopfen kann durch die Ansammlung der giftigen EBV-Virusleichen und Nebenprodukte in der Mitralklappe des Herzens verursacht werden.

Wenn Sie an EBV erkrankt sind oder den Verdacht haben, dass Sie daran erkrankt sind, kann das Virus im vierten Stadium mehr als frustrierend sein. Trösten Sie sich. Wenn Sie die richtigen Schritte unternehmen, die die medizinische Fachwelt noch nicht kennt, die aber in „Heile dich selbst“ von Anthony William behandelt werden, haben Sie eine echte Chance auf Heilung. Sie können Ihr Immunsystem wieder aufbauen und zu einem normalen Zustand zurückkehren und die Kontrolle über Ihr Leben zurückgewinnen.

Epstein-Barr Typen

Wie bereits erwähnt, gibt es über 60 Varianten des Epstein-Barr-Virus. Diese Zahl ist so groß, weil das EBV seit weit über 100 Jahren existiert. Es hat Generationen von Menschen durchlaufen und in dieser Zeit seine verschiedenen Hybride und Stämme mutiert und gezüchtet. Die Stämme können in sechs Gruppen mit ansteigendem Schweregrad eingeteilt werden, mit etwa zehn Typen pro Gruppe.

EBV Gruppe 1 ist die älteste und mildeste. Bei diesen Versionen des Virus dauert es in der Regel Jahre oder sogar Jahrzehnte, bis sie von einem Stadium in ein anderes übergehen. Ihre Auswirkungen machen sich möglicherweise erst im Alter von 70 oder 80 Jahren bemerkbar und führen dann zu kaum mehr als Rückenschmerzen. Es kann sogar sein, dass sie in Ihren Organen verbleiben und nie das dritte oder vierte Stadium erreichen.

EBV Gruppe 2 geht etwas schneller in das nächste Stadium über als Gruppe 1. Die Symptome könnten in den 50er oder 60er Jahren bemerkt werden. Diese Varianten können teilweise in der Schilddrüse verbleiben und senden nur einige ihrer Viruszellen aus, um die Nerven zu entzünden, was zu einer relativ leichten Nervenentzündung führt. Die einzige EBV-Variante, die den Medizinern bekannt ist, gehört zu dieser Gruppe.

EBV Gruppe 3 wechselt schneller zwischen den Stadien als Gruppe 2, so dass sich die Symptome um das 40. Lebensjahr herum bemerkbar machen. Außerdem schließen diese Viren das vierte Stadium vollständig ab, d. h. sie verlassen die Schilddrüse vollständig, um sich an den Nerven festzusetzen. Viren dieser Gruppe können eine Vielzahl von Beschwerden verursachen, darunter Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Herzklopfen, Tinnitus und Schwindel.

EBV-Gruppe 4 kann bereits ab dem 30. Lebensjahr spürbare Probleme verursachen. Seine aggressive Wirkung auf die Nerven kann zu Symptomen führen, die mit Fibromyalgie, chronischem Müdigkeitssyndrom, Hirnnebel, Verwirrung, Angstzuständen, Launenhaftigkeit und allem, was durch die Gruppen 1 bis 3 verursacht wird, in Verbindung gebracht werden. Diese Gruppe kann auch Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung hervorrufen, selbst wenn eine Person nie ein Trauma erlitten hat, das über die Entzündung durch das Virus hinausgeht.

EBV-Gruppe 5 kann bereits im Alter von 20 Jahren spürbare Probleme verursachen. Dies ist eine besonders unangenehme Form des Virus, weil sie gerade dann auftritt, wenn ein junger Mensch sich aufmacht, ein unabhängiges Leben zu beginnen. Es kann alle Probleme der Gruppe 4 hervorrufen und ernährt sich von negativen Emotionen wie Angst und Sorge. Ärzte, die nichts finden können und diese Patienten als jung und gesund ansehen, erklären oft, dass “alles nur Einbildung ist” und schicken sie zu Psychologen, die sie davon überzeugen sollen, dass das, was in ihrem Körper passiert, nicht real ist. Es sei denn, der Patient trifft zufällig auf einen Arzt, der sich mit dem Borreliose-Trend auskennt. In diesem Fall wird der Patient wahrscheinlich mit einer Borreliose-Fehldiagnose davonkommen.

EBV Gruppe 6 ist der schlimmste aller Typen von EBV. Dieser kann selbst bei kleinen Kindern schwer zuschlagen. Zusätzlich zu allem, was Gruppe 5 anrichtet, kann Gruppe 6 so schwere Symptome hervorrufen, dass sie fälschlicherweise als Leukämie, virale Meningitis, Lupus und mehr diagnostiziert werden. Außerdem unterdrückt sie das Immunsystem, was zu einer Vielzahl von Symptomen wie Hautausschlägen, Schwäche in den Gliedmaßen und starken Nervenschmerzen führen kann.

Heilung

Das Epstein-Barr-Virus ist sehr leicht ansteckend, schwer nachweisbar und ruft eine Reihe rätselhafter Symptome hervor. Da ist es verständlich, dass man zunächst entmutigt ist und wenig Hoffnung hat.

Die gute Nachricht ist: es gibt Wege zur Heilung. Das Epstein-Barr Virus kann gelähmt, vermindert bzw. beseitigt werden. Die Informationen nach Anthony William durch Spirit of Compassion sind das, was es braucht um den Heilungswegs zu beginnen.

Das Immunsystem kann wieder hergestellt werden, man kann sich vom EBV befreien, den Körper verjüngen, die volle Kontrolle über die Gesundheit zurück erlangen und mit dem Leben weitermachen.

Wie lange dieser Prozess dauert, ist bei jedem Menschen unterschiedlich und hängt von unzähligen Faktoren ab. Manche Menschen besiegen das Virus innerhalb von nur drei Monaten. In der Regel dauert es jedoch ein ganzes Jahr. Und es gibt Menschen, die 18 Monate oder länger brauchen, um EBV zu vernichten.

12 Lebensmittel, die bei der Eliminierung des Epstein-Barr-Virus helfen

Das EBV steckt hinter vielen Symptomen und Erkrankungen, darunter Multiple Sklerose, Schilddrüsenprobleme, Fibromyalgie, Krebs, chronische Müdigkeit, Lupus, Borreliose, Ekzeme, Angstzustände, Endometriose, Unfruchtbarkeit, rheumatoide Arthritis, Schmerzen, Augenflimmern und vieles mehr.

Im Folgenden sind 12 Lebensmittel aufgelistet, die bei der Heilung von EBV helfen. Diese sollten täglich oder so oft wie möglich verzehrt werden.

Wilde Blaubeeren helfen, das zentrale Nervensystem wiederherzustellen und die EBV-Neurotoxine aus der Leber zu spülen. Sie helfen auch, giftige Schwermetalle aus dem Gehirn und der Leber zu entfernen und sind ein wichtiger Bestandteil des Heavy Metal Detox Smoothie. Wilde Blaubeeren sind kleiner als ihre größeren, gezüchteten Verwandten und können in der Tiefkühlabteilung vieler Lebensmittelgeschäfte gefunden werden.

Selleriesaft enthält eine Untergruppe von Natrium, die von Anthony “Natriumcluster-Salze” genannt wurden und die das Wachstum von EBV und anderen Krankheitserregern hemmen. Die Natriumcluster-Salze heften sich auch an die viralen Neurotoxine, die für so viele neurologische Gesundheitsprobleme verantwortlich sind. Sie transportieren sie sicher aus dem Körper, so dass die Nerven den schädlichen Neurotoxinen des EBV weniger ausgesetzt sind. Die einzigartige Form von Vitamin C im Selleriesaft stärkt das Immunsystem, so dass es EBV aufspüren und zerstören kann.

Sprossen sind reich an Zink und Selen, die das Immunsystem gegen EBV stärken. Die speziellen Probiotika, die auf Obst, Blattgemüse und Gemüse leben, nennt Anthony erhöhte Mikroorganismen oder erhöhte Biotika. Erhöhte Mikroorganismen sind nicht zu verwechseln mit im Boden lebenden Organismen und Probiotika, die aus dem Boden stammen. Die erhöhten Biotika auf Sprossen machen den Unterschied aus, wenn es um die echte Aufnahme von Vitaminen und Mineralien geht, die der Leber und dem gesamten Körper zugute kommen, so dass er EBV abwehren und alle anderen Funktionen erfüllen kann. Denn oftmals hat der Körper eines Erkrankten Schwierigkeiten mit der Aufnahme von Nährstoffen weil Leber und Darmtrakt mit Störenfrieden überlastet sind.

Die Schale und die Spitzen von Spargelstangen enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die den EBV zurückdrängen und ihn an der Vermehrung hindern. Spargel ist auch ein unglaublicher Basenbildner. Dies bedeutet, dass er allen hilft, die durch die Belastung mit EBV und seinen Nebenprodukten übersäuert sind, wieder in einen gesunden Zustand zurückzukehren.

Spinat schafft ein alkalisches Milieu im Körper und versorgt das Nervensystem mit gut absorbierbaren Mikronährstoffen. Das ist von entscheidender Bedeutung, da EBV das Nervensystem angreift, wenn es das vierte Stadium erreicht hat. Spinat bindet und entfernt die geleeartigen EBV-Abfallstoffe in der Leber, die zu mysteriöser Gewichtszunahme, mysteriösem Herzflattern und weiteren Symptomen beitragen können. Spinat wird am besten roh verzehrt, um seine Wirkung zu entfalten.

Koriander ist ein wahres Wundermittel gegen EBV. Er ist entscheidend für die Bindung toxischer Schwermetalle wie Quecksilber und Blei, die das Virus nähren. Er bindet auch die EBV-Neurotoxine, die, wenn sie im Körper freigesetzt werden, Kribbeln und Taubheit, Schmerzen, Entzündungen, Depressionen, Angstzustände und vieles mehr verursachen können.

Petersilie entfernt hohe Mengen an Kupfer und Aluminium, die EBV fördern und wiederum Hautprobleme verursachen. Die speziellen Mineralsalze der Petersilie binden sich an unproduktive Säuren im Körper und treiben sie aus. Dank dieser alkalisierenden Wirkung ist Petersilie hilfreich bei der Vorbeugung und Bekämpfung jeder Art von Krebs. 98 % der Krebserkrankungen werden durch einen Virus verursacht, bei dem es sich häufig um EBV handelt.

Knoblauch ist ein starkes Virostatikum, das EBV abwehrt, indem es die Viruszellen abtötet. Er ist auch ein antibakterielles Mittel, das Streptokokken, den Kofaktor von EBV, abtötet, was zu weniger Harnwegsinfektionen, Nasennebenhöhlenentzündungen und SIBO führt. Knoblauch hilft, giftige virale und bakterielle Abfälle aus dem Lymphsystem auszuspülen. Roher Knoblauch ist die wirksamste Art, die heilende Wirkung des Knoblauchs zu nutzen.

Ingwer hilft bei der Nährstoffaufnahme und lindert die mit EBV verbundenen Krämpfe. Mit seiner eigenen Art von bioverfügbarem Vitamin C ist Ingwer auch ein starkes antivirales Mittel gegen EBV. Eine besondere Eigenschaft von Ingwer ist seine Fähigkeit, den Körper aus einem reaktiven Zustand herauszubringen. Das kann bei EBV leicht passieren indem er Nerven und Muskeln beruhigt. Ingwer sollte wann immer möglich frisch verwendet werden.

Himbeeren sind ein großartiges Ganzkörper-Entgiftungsnahrungsmittel, das reich an Antioxidantien ist, die spezifisch EBV-Nebenprodukte und andere virale Ablagerungen aus dem Blutkreislauf entfernen. Dies macht eine einfachere Gesamtreinigung möglich. Himbeeren neigen auch dazu, Verunreinigungen zu binden und zu entfernen, die von einer mit EBV-Abfallstoffen belasteten Leber in den Verdauungstrakt gelangen.

Salat hilft bei der Reinigung der Leber und des Lymphsystems von EBV und wirkt alkalisierend auf den Körper.

Papaya enthält Aminosäuren und Enzyme, die in ihrer Kombination unentdeckte Phytochemikalien bilden, die Viren abwehren. Ihr Vitamin-C-Gehalt ist eine Geheimwaffe gegen EBV und trägt außerdem zur Reinigung und Wiederherstellung der Leber bei. Die mittelgroße mexikanische und mittelamerikanische Papayasorte Maradol, sollte den hawaiianischen Sorten vorgezogen werden, da diese durch GVO verunreinigt sind.

Quellen:

https://www.medicalmedium.com/blog/epstein-barr-virus1

https://www.medicalmedium.com/blog/12-foods-that-help-heal-epstein-barr-virus

Buchempfehlungen:

“Mediale Medizin” und “Heile dich selbst” von Anthony William

Achtung: Dieser Blog, seine Inhalte und jegliches verlinktes Material werden nur zu Informationszwecken präsentiert und sind kein Ersatz für professionelle medizinische Beratungen, Diagnosen, Behandlungen oder Verschreibungen. Meine Beiträge sind nicht als medizinische Beratung, Diagnose, Behandlungsvorschlag oder gar als Versprechen oder Garantie auf Heilung zu betrachten. Du bist selbst für Dich verantwortlich. Ignoriere niemals den medizinischen Rat Deines fachkundigen Arztes. Anthony William ist kein Arzt und auch kein anderer lizenzierter Gesundheitspraktiker und ich bin es auch nicht. Konsultiere Deinen Arzt, bevor Du aktuelle Medikamente oder Behandlungen abbrechen oder einstellen möchtest.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.