Prämenstruelles Syndrom,  Wechseljahresbeschwerden

Wechseljahre, Menopause & prämenstruelles Syndrom

Ein anderer Blickwinkel

Vor den 1950er Jahren freuten sich Frauen auf die Menopause, da sie in der Regel eine Zeit erhöhter Energie, gesteigerter Libido und eine Verlangsamung des Alterungsprozesses bedeutete. Ab etwa 1950 traten jedoch die ersten Anzeichen einer “mysteriösen Krankheit” auf, die Frauen in Scharen zu ihren Ärzten schickten. Sie klagten über Symptome, die vorher kaum existierten, wie nächtliche Schweißausbrüche, Hitzewallungen, Müdigkeit, Gewichtszunahme, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Depressionen, Angstzustände, Vergesslichkeit, Schlaflosigkeit und mehr.

Anfangs taten die Ärzte diese Beschwerden ab, indem sie den Frauen sagten, dass sie sich alles nur einbildeten, sich langweilten oder Aufmerksamkeit suchten. Der Widerstand der Frauen war heftig, und schließlich sahen sich die Ärzte gezwungen, die Situation anzuerkennen. Die Hormone wurden zum Sündenbock, und die bis dahin unbekannten Symptome wurden auf ein hormonelles Ungleichgewicht und/oder einen Hormonmangel zurückgeführt.

Da alle Schuld auf die Hormone geschoben wurde, erschien es logisch, dass Frauen in den Wechseljahren verschreibungspflichtige Hormone einnehmen sollten, um das Ungleichgewicht zu “korrigieren”. So wurde die Hormonersatztherapie (HRT) geboren.

Nachdem Forschungsergebnisse bekannt wurden und die HRT mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs, Herzinfarkte und Schlaganfälle in Verbindung gebracht wurde, kam die bioidentische HRT (d. h. Hormone, die chemisch identisch mit den körpereigenen sind) auf den Markt. Zwar erfuhren einige Frauen durch diese Behandlungen eine Linderung, doch war diese oft nur vorübergehend und/oder von geringem Umfang. Dennoch gilt das “hormonelle Ungleichgewicht” nach wie vor als Hauptursache für Wechseljahrsbeschwerden. Dies wäre vielleicht sinnvoller, wenn die so genannten Wechseljahrsbeschwerden nur Frauen mittleren Alters beträfen, aber heutzutage haben Frauen jeden Alters mit vielen der gleichen Probleme zu kämpfen, die früher nur Frauen in ihren 40ern und 50ern betrafen. Die Häufigkeit desselben Leidens bei immer jüngeren Frauen weist auf etwas Größeres hin als nur auf Hormonprobleme.

Es gibt zusätzliche Faktoren, die zu den Symptomen führen können, die den Wechseljahren zugeschrieben werden. Etwa zur gleichen Zeit, als die ersten Frauen diese Symptome erlebten, waren drei weitere Phänomene im Spiel.

Erstens waren die Menschen in den USA einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt, die auf die Auswirkungen der Bombenangriffe auf Japan im Zweiten Weltkrieg zurückzuführen war.

Gleichzeitig kam es zu einer explosionsartigen Zunahme der DDT-Belastung (d. h. der Pestizide). In den 1940er Jahren wurde DDT überall eingesetzt: auf Nutzpflanzen und Lebensmitteln, in Parks, und die Menschen versprühten es sogar in ihren eigenen Gärten. Um 1950 war der Einsatz von DDT auf seinem Höhepunkt, und das zentrale Nervensystem und die Lebern unzähliger Frauen waren mit dem Gift überlastet.

Der dritte Faktor war das Epstein-Barr-Virus (EBV). Die erste Generation von Frauen, die über Wechseljahrsbeschwerden klagte, war Anfang des 20. Jahrhunderts geboren worden. Zu dieser Zeit begann sich EBV in der Bevölkerung auszubreiten. EBV befällt eine Frau in der Regel, wenn sie jung ist, und baut sich dann über Jahrzehnte auf, bis die Symptome auftreten. Wenn also eine Frau 1905 geboren wurde und sich als Kind mit EBV infiziert hatte, würde sie 1950 die ersten Symptome dieser Virusinfektion zeigen.

Mit anderen Worten: Die Tatsache, dass sich die Symptome um das Alter der Menopause herum manifestierten, war ein Zufall. Heutezuatage befallen einige Virusstämme Frauen bereits in ihren 30er, 20er Jahren und sogar in ihren Teenagerjahren. Unzählige toxische Belastungen kommen dazu.

Das soll nicht heißen, dass die Hormone nicht aus dem Gleichgewicht geraten können. Wenn dies der Fall ist, sind oft überlastete Nebennieren (d. h. Nebennierenermüdung) und/oder eine Schilddrüsenunterfunktion schuld. So können Fortpflanzungshormone jeden Alters aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Der Punkt ist jedoch, dass ein Hormonungleichgewicht nur ein Teil des Puzzles sein kann. Die gute Nachricht ist, dass all diese Faktoren – Strahlung, Viren, toxische Belastung und Probleme mit den Fortpflanzungshormonen – mit heilenden Nahrungsmitteln angegangen werden können. Die richtigen Lebensmittel können dazu beitragen, eine breite Palette von Krankheitserregern und Toxinen zu bekämpfen, die zu Symptomen führen können. Zu den Nahrungsmitteln und Kräutern, auf die sich konzentriert werden sollte, gehören solche, die die Immunfunktion stärken und das Fortpflanzungssystem unterstützen:

  • wilde Blaubeeren
  • Sesam-Tahini
  • Avocados
  • schwarze Bohnen
  • Spargel
  • Äpfel
  • Spinat
  • schwarze Weintrauben
  • Salatgurken
  • Himbeerblätter
  • Brennnesselblätter
  • Kastanienbaumbeere
  • Holunder

Diese Lebensmittel sind eine einfache, aber wirkungsvolle Methode, um die “angeblichen” Wechseljahres- oder PMS-Symptome zu bekämpfen. Sie liefern Antioxidantien und andere Nährstoffe, die zur Stärkung der lebenswichtigen Organe und zur Verringerung von Hitzewallungen beitragen. Außerdem wirken sie entzündungshemmend und helfen, die Fortpflanzungshormone im Gleichgewicht zu halten.

Die Wechseljahre sind natürlicherweise ein ganz normaler Teil des Lebens und müssen nicht zu einem schwierigen Prozess werden. Wenn der Körper mit heilenden Lebensmitteln ernährt wird und die wahren Ursachen der Symptome angegangen werden, kann ein gesundes Leben geführt werden – auch in einem höheren Alter.

Quelle: https://www.medicalmedium.com/blog/the-truth-about-menopause

Achtung: Dieser Blog, seine Inhalte und jegliches verlinktes Material werden nur zu Informationszwecken präsentiert und sind kein Ersatz für professionelle medizinische Beratungen, Diagnosen, Behandlungen oder Verschreibungen. Meine Beiträge sind nicht als medizinische Beratung, Diagnose, Behandlungsvorschlag oder gar als Versprechen oder Garantie auf Heilung zu betrachten. Du bist selbst für Dich verantwortlich. Ignoriere niemals den medizinischen Rat Deines fachkundigen Arztes. Anthony William ist kein Arzt und auch kein anderer lizenzierter Gesundheitspraktiker und ich bin es auch nicht. Konsultiere Deinen Arzt, bevor Du aktuelle Medikamente oder Behandlungen abbrechen oder einstellen möchtest.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.